William Youn

Als einen „echten Poeten“ mit „bravouröser Anschlagstechnik“ rühmt die Presse den 1982 geborenen koreanischen Pianisten William Youn, der wohl zu den vielversprechendsten jungen Pianisten zählt. Seine Ausbildung begann der Kosmopolit Youn in Korea, mit 13 Jahren folgte der Wechsel nach Amerika ans New England Conservatory in Boston, mit 18 wechselte er erneut den Kontinent und ging an die Musikhochschule Hannover in die legendären Pianistenklasse von Karl-Heinz Kämmerling, später von Bernd Goetzke. Als Stipendiat der Piano Academy Lake Como arbeitete Youn regelmässig mit Künstlerpersönlichkeiten wie Dmitri Bashkirov, Andreas Staier, William Grant Naboréoder Menahem Pressler zusammen. William Youn ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe (Cleveland International Piano Competition, Concorso Internazionale Alessandro Casagrande, Shanghai Piano Competition, Busoni Wettbewerb Bozen, Concours Reine Elisabeth Brüssel). 2011 wurde er in seiner Wahlheimat München mit dem Bayerischen Kunstförderpreis geehrt. Seit 2012 engagiert sich Youn auch im Stiftungsrat der Wilhelm-Kempff-Kulturstiftung.   Eine enge Zusammenarbeit verbindet Youn auch mit Nils Mönkemeyer, David Orlowsky, Veronika Eberle, Sunhae Im, Nicola Benedetti, Ye-Eun Choi und dem Kuss Quartett. 2014 gab Youn unter Leitung von Lorin Maazel sein Debüt mit den Münchner Philharmonikern mit Chopins 1. Klavierkonzert.  

Nach CD-Veröffentlichungen für Sony Korea und ARS Produktion erschien 2013 die erste, 2015 die zweite CD einer Reihe mit Mozarts Klavierwerken bei Oehms Classics – hochgelobt in den Medien, mit dem Pizzicato Supersonic Award ausgezeichnet und eingespielt auf einem C. Bechstein Konzertflügel D 282.

 

Fotos © Irène Zandel, Gregor Willmes

William Youn spielt Mozart

William Youn spielt Mozart

Mozarts Klavierkonzerte laufen den intimeren Klaviersonaten bei der Häufigkeit der Aufführungen den Rang ab. Zu unrecht, meint der Pianist William Youn, der für das Label Oehms Classics seine zweite CD mit Mozart-Sonaten herausgebracht hat.Das Instrument seiner Wahl war der C. Bechstein Konzertflügel D 282, der im Kulturstall von Schloss Britz in Berlin regelmäßig für CD-Aufnahmen benutzt wird. Bernhard Hanke nahm im Oktober 2014 Youns Klavierspiel auf.

Der Flügel wurde mustergültig betreut von C. Bechstein Konzerttechniker Torben Garlin.Youn versteht es in dieser Einspielung wunderbar, dem Instrument eine große Vielfalt an Klangfarben zu entlocken. Den Rezensenten der Zeitschrift FONO FORUM „begeistert Youns Spiel durch seine Fähigkeit, den Flügel zum Singen zu bringen.“ Fazit der Rezension: „Ein Mozart für die einsame Insel“.

Zur Webseite von William Youn