Auf traditionsreicher Bühne: C. Bechstein im Musikverein Wien

Bei drei Konzerten und einer Meisterklasse kam ein C. Bechstein Konzertflügel zu Gehör.

Millionen Musikfreunde auf der ganzen Welt kennen den Musikverein Wien als eines der traditionsreichsten Konzerthäuser, in dem Künstler allerersten Ranges gastieren. Wir freuen uns sehr, dass hier im Juni 2020 ein C. Bechstein Konzertflügel bei mehreren Konzerten und einem Meisterkurs von renommierten Pianisten zu Gehör gebracht wurde.

Altenberg Trio Wien
Das Altenberg Trio Wien ist eines der bekanntesten Kammermusikensembles Europas und veranstaltet regelmäßig Konzertreihen im Wiener Musikverein. Aufgrund der Corona-Krise wurden die letzten Konzerte in der Konzertsaison 2019/20 abgesagt. Am 25. Juni 2020 jedoch kehrte das Altenberg Trio Wien schließlich mit einem Kammermusikkonzert auf die Konzertbühne zurück, zu dem auch eine Weltpremiere des österreichischen Komponisten Kurt Schwertsik gehörte. Schwertsik war persönlich bei den Vorbereitungen des Konzerts anwesend und er war begeistert, dass sein Werk von einem so bedeutenden Ensemble interpretiert wurde.

C. Bechstein ist sehr stolz, für diesen Anlass einen Konzertflügel D 282 zur Verfügung gestellt zu haben. Den Pianist des Ensembles, Christopher Hinterhuber, verbindet bereits eine enge Zusammenarbeit mit C. Bechstein: Im Mai 2020 spielte er im Rahmen eines Livestream-Konzerts, nach dem die Carl Bechstein Stiftung einen erheblichen Geldbetrag spendete, um Studierende der MDW, der österreichischen Musikuniversität in Wien, zu unterstützen.

Übrigens: Der ORF strahlt das Kammerkonzert am 16. Juli 2020 im Radio aus. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Konstantin Lifschitz und Alexei Volodin - Meisterklasse und Konzerte im Wiener Musikverein
Die Internationale Klavierstiftung Theo und Petra Lieven aus Hamburg hat eine Reihe von Meisterkursen mit renommierten Pianisten und ausgewählten Schülerinnen und Schülern ins Leben gerufen, der ein außergewöhnliches Konzept zugrunde liegt: Zwei Lehrer, zwei Schüler, zwei klassische Meisterwerke. Die Stücke werden von den beiden Lehrern umfassend unterrichtet und wiederrum von jedem der Schüler gespielt. In diesem Jahr handelte es sich um Rachmaninoffs 2. Klavierkonzert und Scriabins 5. Klaviersonate.

Alexei Volodin und Konstantin Lifschitz brachten die Meisterkurse bei zwei Konzertabenden zu einem ehrwürdigen Abschluss. Beide Pianisten waren sich einig, dass es aus konzeptioneller Sicht ein spannendes Experiment ist, bei dieser Gelegenheit auf zwei Konzertflügeln von zwei verschiedenen Hersteller zu spielen: in diesem Fall einem Konzertflügel von Steinway & Sons und einem von C. Bechstein. Sie wurden sorgfältig vorbereitet von C. Bechsteins Konzerttechniker Roland Zinniker, der in Wien lebt und jedes Detail sowohl des Saals als auch der Instrumente kennt. 

Für das Publikum war es eine äußerst interessante Überraschung, zwei verschiedene Konzertflügel in einem Konzert zu hören. Als die Pianisten schließlich gemeinsam einen Satz aus Rachmaninoffs erster Suite für zwei Klaviere als eine Zugabe spielten, wurde noch einmal deutlich, wie nuanciert und gleichzeitig gut abgestimmt beide Konzertflügel im Klang waren. Ein meisterhafter Abend mit zwei herausragenden Pianisten und Klavieren ging fulminant zu Ende!

(c) Fotos: Lukas Beck