Reinhard Becker

„In ganz besonderer Intensität überträgt der C. Bechstein Konzertflügel D-282 die unbewusste Musikalität des Interpreten. Er reagiert auch dort noch auf Anschlagsnuancen, wo andere Instrumente längst kapitulieren müssen.“

Reinhard Becker

 

Reinhard Becker studierte Musik und Musikwissenschaft. Seine pianistische Ausbildung erhielt er bei Hans Kann (Wien) und Naoyuki Taneda (Karlsruhe) und ergänzte diese Basis mit Studien bei Hans Leygraf und Günter Reinhold.   Seit 1981 hat Reinhard Becker eine Professur für Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen. Von 2001-2014 leitete er zudem die Abteilung für Tasteninstrumente, Gitarre und Harfe. An der Musikakademie Villingen-Schwenningen führt er seit 2005 eine Precollege Klasse. Im Februar 2012 wurde er zum Künstlerischen Leiter der Samstagskonzerte der Geistigen Nothilfe Königsfeld gewählt. Konzertreisen führten Reinhard Becker unter anderem nach Brasilien, Finnland, Georgien, Griechenland, Italien, Kuwait, die Schweiz, Singapur und die Vereinigten Staaten.  

Schwerpunkte in seinem Repertoire sind die Werke von Haydn, Beethoven, Schumann, Liszt und Debussy. Der Beethoven-Interpretation haben seine Untersuchungen eine Neuorientierung erschlossen und 2014 zum Beginn von LIVING URTEXT geführt, einer zeitgemäßen Edition sämtlicher Klaviersonaten Beethovens bei „inter-note“ music on demand. Neben dem ständigen Ausbau des Standardrepertoires gilt Beckers Interesse auch besonders den neuesten Entwicklungen der Klavierkomposition.   Reinhard Becker hat für Rundfunk, Fernsehen und CD aufgenommen. Seine ersten Aufnahmen machte er 16jährig mit Werken von Johann Sebastian Bach für das Fernsehen (SDR). Zuletzt erschienen Aufnahmen mit Werken von Liszt und Haydn (Maple Grove Music Productions).

 

Foto © Addicks

Reinhard Becker spielt Werke von Joseph Haydn

Reinhard Becker spielt Werke von Joseph Haydn

Es dürfte die wohl letzte Aufnahme gewesen sein, die Reinhard Becker auf dem C. Bechstein Konzertflügel EN der Hochschule für Musik in Trossingen aufgenommen hat. Denn im Sommer 2011 hat die Hochschule einen neuen, sehr farbenreichen und klangvollen C. Bechstein Konzertflügel D 282 erhalten. Becker zeigt aber in dieser Aufnahme von 2009, dass man die Werke Joseph Haydns auch schon auf dem Vorgängermodell des D-Flügels scharfsinnig und in vorzüglicher Klarheit interpretieren konnte.Becker hat für das kanadische Label Maple Grove (RB 11025) u.a. die Sonaten Nr. 33 und 59 bis 61 sowie das Andante con Variazioni in f-Moll eingepsielt, und man merkt der Einspielung an, dass der Schüler u.a. von Hans Kann und Hans Leygraf – heute selbst ein höchst erfolgreicher Klavierpädagoge – sich lange schon mit diesem Komponisten beschäftigt hat. Die Interpretationen wirken absolut natürlich, nichts kommt übertrieben daher, und doch ist alles mustergültig artikuliert. Das „Singen und Sprechen“ der Musik Haydns ist in diesen Interpretationen optimal realisiert. Reinhard Becker hat etwas zu sagen.