Neuigkeit

Kit Armstrong und C. Bechstein auf den europäischen Konzertpodien

Kit Armstrong konzertiert auch in diesem Jahr wieder in großen Sälen bevorzugt auf C. Bechstein Konzertflügeln, wie zuletzt in der Hamburger Elbphilharmonie, der Alten Oper Frankfurt, dem Concertgebouw Amsterdam oder der Tonhalle in Zürich.

Es war ein unvergessliches Erlebnis: Kit Armstrong spielte am 10. Oktober 2018 Beethovens viertes Klavierkonzert in der Elbphilharmonie Hamburg, hervorragend begleitet vom Philharmonischen Orchester Kiel unter Georg Fritsch. Und der immer noch sehr junge Pianist sprühte vor Ideen, spielte genauso mit Verve und Virtuosität wie mit Feingefühl und gestalterischer Delikatesse.

So schrieb Verena Fischer-Zernin am 11. Oktober 2018 im Hamburger Abendblatt vollkommen zurecht:

"Kurz, die Stimmung ist prächtig. Und so geht es weiter. Denn einen so lichten, inspirierten Beethoven wie das vierte Klavierkonzert hört man nicht alle Tage. Die Musiker sind sich stilistisch beeindruckend einig. Fadengerade, vibratoarm und sprechend formt das Orchester unter seinem Generalmusikdirektor Georg Fritzsch die Einleitung – und der Einsatz des Solisten Kit Armstrong bringt gleich die nächste Überraschung. Das kann doch kein Steinway sein, was da klingt? Nein, Armstrong spielt auf einem Bechstein. Zum Beethoven-Ton des Orchesters passt das allerbestens. Wo beim Steinway unfehlbare Homogenität waltet, wechseln beim Bechstein die Klangfarben über die Register hinweg. Das Ohr meint fast zu hören, wie das Material im Inneren des Flügels arbeitet wie bei einem historischen Tasteninstrument, und Armstrongs plastisches Spiel tut das Seine dazu. Aufregend lebendig wirkt das. Überhaupt machen sie kompromisslos Musik da auf der Bühne, alle miteinander, leuchten in die Abgründe dieses Konzerts, das doch so heiter-innig beginnt, wagen die bestürzendsten Pianissimo-Nuancen. Und die Kieler hören mit einer Aufmerksamkeit zu, die in der Elbphilharmonie Seltenheitswert hat."

Wie viele Farben Kit Armstrong aus dem C. Bechstein Konzertflügel D 282 holte, wie zart und wie mächtig das Instrument unter seinen Händen klang, macht jedem Zuhörer deutlich, warum Kit Armstrongs bevorzugter Konzertflügel der C. Bechstein D 282 ist.

Wann immer es ihm möglich ist, wählt Kit Armstrong den Bechstein-Flügel für seine Konzerte aus, 2018 beispielsweise bereits beim Beethovenfest Bonn mit der Academy of St. Martin in the Fields, in der Alten Oper Frankfurt mit dem Ensemble Resonanz, dem Amsterdamer Concertgebouw sowie beim Klavierfestival Ruhr mit Andrej Bielow (Violine) und Adrian Brendel (Cello), in Winterthur und Genf. Betreut wird er zumeist vom C. Bechstein Chef-Konzerttechniker Torben Garlin, der jedes Instrument den Vorlieben des Pianisten anzupassen vermag. Eine wirklich gelungene künstlerische Zusammenarbeit.

Weitere Konzerte des laufenden Jahres auf C. Bechstein finden im Oktober 2018 in Canterbury und Bedford mit dem Philharmonia Orchestra sowie am 16. Dezember 2018 im Kieler Schloss mit dem Philharmonischen Orchester Kiel statt. Dirigent Georg Fritsch zeigte sich nach dem erfolgreichen Konzert in der Elbphilharmonie so begeistert vom C. Bechstein Flügel, dass er sich diesen auch für das Konzert in Kiel wünscht.