Von Dvorák bis Janácek: Ivo Kahánek im Konzerthaus Berlin

Der Pianist nahm die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise in seine tschechische Heimat.

Ivo Kahánek

8. Dezember 2021

Ivo Kahánek gestaltete den letzten C. Bechstein Klavierabend im Konzerthaus Berlin in diesem Jahr. Kahánek, der als einer der bedeutendsten tschechischen Pianisten unserer Zeit gilt, begeisterte vor allem mit tschechischem Repertoire: Drei der „Poetischen Stimmungsbilder“ op. 85 von Antonín Dvorák und „Im Nebel“ von Leos Janácek erfasste er in ihrer ganzen Farbigkeit und Bildkraft. Eine wunderbare Symbiose aus satztechnischer Transparenz und emotionaler Dringlichkeit gelang ihm in seiner Interpretation von Chopins h-Moll-Sonate op. 58. Mit zwei wunderbaren Zugaben verabschiedete sich Kahánek vom Berliner Publikum. Pavel Kolesnikov setzt die Reihe am 14. Januar um 19 Uhr fort.