Irma Gigani gewinnt den 1. Bechstein-Bruckner-Wettbewerb Österreich

Irma Gigani ist die große Gewinnerin des 1. Bechstein-Bruckner-Wettbewerbs Österreich. Denn die georgische Pianistin erhielt gestern im Brucknerhaus Linz nicht nur den Ersten Preis, sondern auch den Bruckner- und den Mozart-Sonderpreis zuerkannt.

Irma Gigani gewinnt den 1. Bechstein-Bruckner-Wettbewerb Österreich

10. Juni 2021

Irma Gigani ist die große Gewinnerin des 1. Bechstein-Bruckner-Wettbewerbs Österreich. Denn die georgische Pianistin erhielt gestern im Brucknerhaus Linz nicht nur den Ersten Preis, sondern auch den Bruckner- und den Mozart-Sonderpreis zuerkannt. Die Studentin der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien wird bei ihrem Preisträgerinkonzert am Donnerstag, 17. Juni 2021, um 19:30 Uhr ihr Konzertdebut im Brucknerhaus Linz geben. Neben dem Ersten wurden von der internationalen Jury zwei Dritte Preise vergeben, die an Hugo Alonso Llanos Campos (*1994) und an Hyelee Kang (*1995) gingen.

Der Bechstein-Bruckner-Wettbewerb Österreich ist entstanden aus einer Kooperation der C. Bechstein Pianoforte AG mit dem Brucknerhaus Linz. Alle österreichischen Konservatorien und Musikuniversitäten, die einen Studiengang „Klavier solo“ anbieten, hatten jeweils eine Studentin bzw. einen Studenten dafür nominiert.

Nachdem der Wettbewerb aufgrund der Pandemie um ein Jahr verschoben werden musste, konnte er endlich mit acht Nominierten stattfinden. Pflichtstück der ersten Runde, die am 31. Mai 2021 im Brucknerhaus ausgetragen wurde, war die Fantasie G-Dur WAB 118 des Namengebers Anton Bruckner. Der Preis für die beste Interpretation dieses Stückes wurde gleich zweimal vergeben und ging gleichberechtigt an Irma Gigani (*1996) und an Hugo Alonso Llanos Campos (*1994) von der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.

Fünf Teilnehmer*innen wurden von der hochkarätigen Jury - bestehend aus Prof. Michel Dalberto vom Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris, Prof. Gerrit Zitterbart von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und Prof. Konstantin Lifschitz von der Musikhochschule Luzern - für die zweite Runde am 1. Juni ausgewählt. Diese bestand aus einem 50-minütigen Programm, das die Sonate F-Dur KV 332 von Wolfgang Amadeus Mozart beinhalten sollte. Den Preis für die beste Darbietung dieses Pflichtstücks sowie den Ersten Preis erhielt Irma Gigani. Zwei gleichberechtigte Dritte Preise wurden an Hugo Alonso Llanos Campos und an Hyelee Kang vergeben, die an der Universität Mozarteum in Salzburg studiert.

Professor Gerrit Zitterbart betonte als Vorsitzender der internationalen Jury „das ausgesprochen hohe Niveau des Wettbewerbs“ und erklärte: „Die Premiere dieses für Österreich einzigartigen Wettbewerbs ist gelungen. In Österreich gibt es seit der Wiener Klassik eine große Tradition im Bereich der klassischen Musik und der Klavierausbildung. Beim Wettbewerb hat sich bestätigt, dass diese Tradition bis heute wirkt.“

Trotz der anhaltenden Coronapandemie war es einem kleinen Publikum von Interessierten möglich, dem Wettbewerb beizuwohnen, was alle Beteiligten sichtlich motivierte und die Wettbewerbsteilnehmer*innen zu Höchstform auflaufen ließ. Parallel wurde der Wettbewerb auch live auf den Internetseiten des Brucknerhauses Linz und der C. Bechstein Pianoforte AG übertragen.

Beim Preisträgerinkonzert spielt Irma Gigani am 17. Juni 2021 um 19:30 im Mittleren Saal des Brucknerhauses Linz mit Werken von Bruckner, Mozart, Prokofjew und Rachmaninow auch Teile ihres beeindruckenden Wettbewerbsprogramms. Wer mehr über die junge Pianistin erfahren möchte, ist auch am 16. Juni 2021 um 18 Uhr sehr herzlich zum Künsteringespräch im C. Bechstein Centrum Linz, Bethlehemstraße 24, 4020 Linz, eingeladen.

 

Mehr Informationen zum PreisträgerInkonzert