„Ich war wirklich begeistert von der Klangqualität der neuen Instrumente von Bechstein. Es macht ausgesprochen viel Freude, sie zu spielen - die hervorragende Mechanik gibt mir die Möglichkeit, jede musikalische Farbe zu erzeugen, die ich brauche.“

Antonii Baryshevskyi


Antonii Baryshevskyi wurde 1988 in Kiew, Ukraine geboren. Er begann mit dem Klavierspiel im Alter von sechs Jahren. Nach Beendigung seiner Ausbildung an der Lysenko Musikspezialschule in Kiew, nahm er sein Studium an der Nationalen Musikakademie der Ukraine auf, wo er zur Zeit ein Aufbaustudium bei Prof. Valerii Kozlov absolviert. Ferner studierte Antonii Baryshevskyi bei Prof. Marian Rybicki an der Ecole Normale de Musique de Paris und schloss da 2015 ab.

Er wurde Laureate des ukrainischen Ausbildungsprogramms “A Man of the Year 2005″ im Alter von 16 Jahren. Ein Jahr später 2006 nahm er am Euro Radio Youth Concert in München teil.

Der junge Pianist ist Preisträger vieler internationaler Klavierwettbewerbe, darunter der 14. Arthur Rubinstein Klavierwettbewerbs (Tel Aviv 2014, 1. Preis), 58th F. Busoni International Piano Competition (Bolzano 2011, 2. Preis und Publikumspreis), 51. Internationalen Klavierwettbewerb “Premio Jaén” (Jaen 2009, 1. Preis) und 2. Internationalen Klavierwettbewerb der Internationalen Musikakademie für Musik (Deutschland 2006, 1. Preis). 

Antonii Baryshevskyi trat in Konzerthallen der Ukraine, Frankreich, Italien, Polen, Deutschland, Belgien, Spanien, Island, Russland, Dänemark, Luxemburg, Serbien, Rumänien und den USA auf. Zu den Orchestern, mit denen der Pianist bereits konzertierte, zählen das Münchner Rundfunkorchester, Israel Philharmonic Orchestra, Nationales Philharmonisches Orchester der Ukraine, Gubernators Orchester von St.-Petersburg, Philharmonisches Orchester Heidelberg, Ciudad de Granada Orchestra sowie Dirigenten wie A. Fisch, D. Bostock, Roman Kofman, Yordan Kamdzhalov, G. Albrecht, G. Kostin, V. Sirenko, M. Dyadyura, S. Gorkovenko und viele andere.

Einladungen zu Tourneen und Internationalen Festivals führten ihn nach Japan, Israel, Italien und in die Niederlande (Concertgebouw Amsterdam) bzw. zu Martha Argerichs Progetto nach Lugano, zum Klavierfestival Ruhr, MDR Musiksommer, Berliner Konzerthaus, Berliner Philharmonie, Kölner Philharmonie, Korea Piano Festival, Chopin-Festival und Rubinsteinfestival (Polen), Wigmore Hall (London), Mariinsky Theater St. Petersburg (Russland), Chamber Music Festival Copenhagen (Dänemark), Chautauqua Festival (USA), MDR-Musiksommer, Busoni Festival in Bolzano (Italien), Gogolfest und Chamber Music Session, (beide in Kiev).