Bechstein kehrt in die Londoner Wigmore Street zurück

Die traditionsreiche deutsche Klaviermanufaktur C. Bechstein hat ihre Rückkehr in die Londoner Wigmore Street nach einer mehr als hundertjährigen Abwesenheit mit dem Kauf des Hauses 18-22 Wigmore Street bekannt gegeben.

31.08.2021

Das Unternehmen eröffnete seinen ersten Bechstein-Saal in der Wigmore Street 36 im Jahr 1901. Da sich Bechstein in deutschem Besitz befand, musste der Saal im Ersten Weltkrieg 1916 an die Engländer abgegeben werden, und wurde ab dem darauffolgenden Jahr als „Wigmore Hall“ geführt.

Das neue Gebäude des C. Bechstein Centrums London befindet sich in der Wigmore Street 22 und umfasst einen zweistöckigen Ausstellungsraum, 13 Überäume und einen Auswahlraum für Leihkonzertflügel im Untergeschoss sowie 8 Wohnungen in den oberen Stockwerken für private Vermietungen.

Das Kronjuwel dieses Projekts ist ein Konzertsaal mit 100 Plätzen, der den Namen „Bechstein Hall“ tragen wird.

Terence Lewis, Geschäftsführer von Jaques Samuel Pianos, dem britischen Zweig von C. Bechstein, wird die künstlerische Leitung übernehmen und plant, „einen neuen und völlig eigenständigen Ansatz für die Gestaltung von Konzerten zu verfolgen", wie er sagt.

Neben der Nähe zu seiner alten Heimat reizte C. Bechstein auch die Geschichte der Wigmore Street 18-22, die 1892 von dem Klavierhersteller und -händler John Brinsmead and Sons als Ausstellungsraum, Büro und Lagerhaus umgebaut wurde, bevor 1894 ein eigener Konzertsaal eingerichtet wurde.

Lewis fügt hinzu: "Bechstein kehrt auf die Konzertbühne zurück, die es einst als führender Hersteller des goldenen Klavierzeitalters beherrschte. Mit dieser massiven Investition in London, einem der weltweit größten Zentren musikalischer Exzellenz, verkündet Bechstein kühn - it is back!"

Die Arbeiten an dem neuen Gebäude, das im Frühjahr 2023 eröffnet werden soll und eine Investition von rund 30 Millionen Pfund darstellt, sind bereits im Gange.