Lorenzo Pone

The singing Piano

Uhr

Einen außergewöhnlichen Konzertabend präsentieren wir Ihnen am Donnerstag, 17. November 2022, um 19 Uhr,

mit dem Italienischen Pianisten Lorenzo Pone
 

Lorenzo Pone - The singing Piano

 


Programm

 

César Franck (1822 -1890)

Prélude, Fugue et Variation Op.18

1. Prélude

2. Fugue

3. Variation

 

Carl Philipp Emmanuel Bach (1714 - 1788)

Württembergische Sonate in A minor Wq. 49/1

1. Moderato

2. Andante

3. Allegro 

 

PAUSE

 

Fryderyk Chopin (1810 -1849)

Mazurkas

1. Op. 68 n. 2 in A minor

2. Op. 30 n. 1 in G minor

3. Op. 33 n. 1 in C minor

 

Claude Debussy (1862 - 1918)

Préludes

1. Bruyères

2. La Puerta del Vino

3. Feux d'artifice

 

Bitte reservieren Sie Ihre Plätze unter hamburg@bechstein.de

Freier Eintritt. Spenden für die Künstler sind willkommen und gehen zu 100 % an den Künstler. 

Freie Platzwahl (nach Zuordnung). Frühes Kommen sichert beste Plätze 

Veranstalter: Lorenzo Pone

-

Über Lorenzo Pone 

Awards

2020 Orpheus Classical Music Award (New York / Paris)

2019 Saint John’s Smith Square Classical Music Award (London)

2019 RTP Classical Award (awarded for the second time – Lisbon)

2017 1st Prize London Gateway’s Piano Competition (London)

2013 1st Prize SIPO International Piano Competition (Portugal)

2013 RTP Classical Award (awarded for the first time – Lisbon)

2011 1st Prize Rome International Piano Competition (Rome)

"Lorenzo Pone gilt neben Beatrice Rana, Filippo Gorini und Alexander Gadjev als einer der vier renommiertesten Pianisten der neuen italienischen Generation und ist unter ihnen zweifellos derjenige, der die größte künstlerische Reife gezeigt hat.” So rezensierte Louis Delvincourt, ein Kollege von Le Monde, Ende 2019 ein Konzert des jungen Künstlers in Salzburg, den Paul BaduraSkoda 2014 bei einer Matinee im Brahmssaal des Wiener Musikvereins öffentlich als seinen “[...] künstlerischen Erben und geistigen Sohn” bezeichnet hatte. Lorenzo Pone ist gebürtiger Italiener, lebt und arbeitet aber in Salzburg, wo er sein Studium am Mozarteum absolvierte. Er wird besonders für seine besondere Klangqualität geschätzt, die bei seinen Kollegen nur schwer zu finden ist, sowie für seinen ausdrucksstarken Stil. 2019 wurde er mit dem Saint John's Smith Square Award in London ausgezeichnet (eine Ehre, die unter anderem András Schiff zuteil wurde), nachdem ihm Prinz Charles von England ein Stipendium für eine einjährige Weiterbildung am Royal College of Music gewährt hatte. Bereits 2013 hatte sein Sieg beim Internationalen Wettbewerb des portugiesischen Rundfunks den jungen Italiener dazu veranlasst, eine Reihe wertvoller Radioaufnahmen in den RTP 2 Studios zu machen, Aufnahmen, die bald von BBC 3 aufgegriffen und in Europa ausgestrahlt wurden und auf die bald zwei lange Solotourneen in den Vereinigten Staaten und Südamerika folgen werden. “Bis heute kann kein Pianist seiner Generation einen so unvergesslichen Mozart geben”, kommentierte Harry Saltzman 2016 in der New York Times. Seit 2011 konzentriert sich Lorenzo mit Unterstützung seines legendären Lehrers auf seine Solokarriere: Einladungen in den Großen Saal des Moskauer Konservatoriums, die Wigmore Hall in London, das Wiener Konzerthaus, Boston und Salzburg, um nur die renommiertesten zu nennen, ließen nicht lange auf sich warten. Genau 2011 traf er Badura-Skoda in Wien, in dessen Haus, während eines strengen Auswahlverfahrens, das darauf abzielte, aus siebenundneunzig Teilnehmern aus der ganzen Welt acht für die Wiener Meisterkurse auszuwählen, die auf Schloss Laudon, dem ehemaligen Sommerjagdschloss der österreichischen Kaiser, vor den Toren der Stadt stattfinden sollten. Mit Badura-Skoda begann eine achtjährige Beziehung zwischen Meister und Schüler. Lorenzo Pone erinnert sich in einem langen Interview, das er 2019 in Italien gab, an seine Anfänge und zeigt sich dankbar gegenüber seinem italienischen Lehrer und Ausbilder Francesco Mariani, dessen Unterricht seiner Meinung nach entscheidend für die Begegnung mit seinem Mentor war. Lorenzo widmete Badura-Skoda ein triumphales Konzert im Teatro San Carlo in Neapel am 6. Oktober 2019, dem Tag, an dem der Wiener Künstler 92 Jahre alt geworden wäre. Nach der ersten Entwicklung der Pandemie 2022-23 hat Lorenzo Pone sein künstlerisches Engagement mit einem neuen Auftritt in der Berliner Philharmonie, einer neuen Serie von Rundfunkaufnahmen in Portugal und der Veröffentlichung des Kammermusikalbums Neapolitanische Violinsonaten auf dem offiziellen Label des Mozarteums fortgesetzt, das zusammen mit der italienischen Geigerin Federica Tranzillo, einer ehemaligen Schülerin von Salvatore Accardo, aufgenommen wurde und dem neapolitanischen Repertoire gewidmet ist, eine Platte, die von der italienischen Presse und der RAI mehrfach ausgezeichnet wurde. Die Wiederaufnahme seiner Solotätigkeit führt Lorenzo Pone auf eine ausgedehnte Tournee durch Spanien, erneut in die Schweiz mit einem Konzert in Lausanne und ins außereuropäische Ausland mit Einladungen an die Oper Shanghai, die Berliner Philharmoniker und die Berliner Symphoniker, das Sydney Opera House, das San Francisco Symphony Orchestra und das Hong Kong Philharmonic. Mit Spannung wird nun das neue, von Gramola Wien produzierte Solo-Album Hommage erwartet, eine Hommage an Paul Badura-Skoda mit in Salzburg aufgenommenen Studioaufnahmen des 2019 im Teatro San Carlo in Neapel gegebenen Recitals. (Written by Pierre Lukas)