1. Bechstein-Bruckner Wettbewerb

Reglement

Die C. Bechstein Pianoforte AG veranstaltet in Kooperation mit dem Brucknerhaus Linz im Jahr 2021 zum ersten Mal den Bechstein-Bruckner-Wettbewerb Österreich. Dieser dient der Förderung junger Pianistinnen und Pianisten, die an denjenigen österreichischen Musikhochschulen und Konservatorien studieren, die einen Studiengang für „Klavier solo“ anbieten. Aus pandemiebedingten Gründen musste der Wettbewerb um ein Jahr verschoben werden und findet nun vom 31. Mai bis zum 1. Juni 2021 statt.

 

Preise

Der Erste Preis besteht aus einem Konzertengagement im Rahmen der C. Bechstein Klavierabende im Brucknerhaus Linz am 17. Juni 2021 (inklusive einer Gage von 3.000,- Euro). Die Wahrnehmung des PreisträgerInnen-Konzertes zu dem angegebenen Termin ist für die Erste Preisträgerin oder den Ersten Preisträger verpflichtend. Das Programm des Konzerts ist nach dem Wettbewerb mit dem Kulturmanagement der C. Bechstein Pianoforte AG und der Programmplanung des Brucknerhauses Linz abzustimmen. Der Zweite Preis ist mit 2.000,- Euro dotiert, der Dritte Preis mit 1.000,- Euro. Darüber hinaus vergeben die Veranstalter in der ersten Runde einen mit 500,- Euro dotierten Sonderpreis für die beste Interpretation des Pflichtstücks von Anton Bruckner und in der zweiten Runde einen mit 500,- Euro dotierten Sonderpreis für die beste Interpretation der vorgeschriebenen Klaviersonate von Wolfgang Amadeus Mozart.

 

Nominierung/Anmeldung/Teilnehmende

Der Wettbewerb ist ausgeschrieben für die folgenden Universitäten und Landeskonservatorien:
• Joseph-Haydn-Konservatorium des Landes Burgenland Eisenstadt
• Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
• Tiroler Landeskonservatorium Innsbruck
• Gustav Mahler Privatuniversität für Musik Klagenfurt
• Anton Bruckner Privatuniversität Linz
• Universität Mozarteum Salzburg
• Vorarlberger Landeskonservatorium Feldkirch
• Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien
• Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Jede der neun beteiligten Hochschulen/Konservatorien hat das Recht, eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer für den Bechstein-Bruckner-Wettbewerb zu nominieren. Die oder der Nominierte muss an den Tagen des Wettbewerbs noch eingeschriebene Studentin oder eingeschriebener Student im Fachbereich Klavier der jeweiligen Hochschule sein. Wie die Hochschulen/Konservatorien ihre Teilnehmenden auswählen, liegt in der alleinigen Entscheidung der verschiedenen Hochschulen/ Konservatorien.
Die bzw. der Nominierte hat den ausgefüllten Anmeldebogen mitsamt ihrer/seiner Adresse (Kontaktdaten) und dem Wettbewerbsprogramm beider Runden mit genauen Werkangaben und Spielzeiten der einzelnen Werke, ein Foto und eine künstlerische Biografie sowie das formlose Nominierungsschreiben der Hochschule einzureichen. Mit der Anmeldung erklärt sich die Teilnehmerin/der Teilnehmer mit den Bedingungen des Wettbewerbs einschließlich der Bedingungen des Wettbewerbsablaufs einverstanden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs erklären sich außerdem bereit, dass Fotos und Videos, die beim Wettbewerb und beim PreisträgerInnen-Konzert gemacht werden, vom Brucknerhaus Linz wie auch von der C. Bechstein Pianoforte AG honorarfrei räumlich, zeitlich und sachlich unbegrenzt veröffentlicht werden dürfen.

 

Ort/Instrument

Der Wettbewerb wird auf einem C. Bechstein Konzertflügel D 282 im Mittleren Saal des Brucknerhaus Linz, Untere Donaulände 7, 4010 Linz, Österreich, ausgetragen.

 

Ablauf/Repertoire

Der Wettbewerb findet an zwei Tagen in zwei Runden statt. In der ersten Runde spielen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Programm von höchstens 30 und mindestens 20 Minuten, das als Pflichtstück die Fantasie in G-Dur WAB 118 von Anton Bruckner beinhaltet. Fünf Teilnehmende erreichen die zweite Runde, in der am folgenden Tag ein komplett anderes Programm von höchstens 50 und mindestens 40 Minuten vorgetragen werden muss. Als Pflichtstück muss die Klaviersonate in F-Dur KV 332 von Wolfgang Amadeus Mozart gespielt werden.
Bei Überschreitung der maximalen Vorspielzeit ist die Jury berechtigt, den Vortrag abzubrechen. Präparationen des Flügels und Spielweisen innerhalb des Flügels (beispielsweise mit den Händen auf den Saiten) sind nicht erlaubt.

 

Jury/Bewertungskriterien

Die Jury besteht aus mindestens drei international bekannten Pianistinnen bzw. Pianisten/Klavierprofessorinnen bzw. -professoren, die nicht in Österreich unterrichten. Bewertungsgrundlage für die Jury ist ausschließlich die Darbietung während des Wertungsspieles. Wesentliche Kriterien für die Beurteilung sind: Künstlerische Gestaltung, Tonqualität, Spieltechnik, Texttreue und das stilistische Verständnis. Die Jury ist nicht verpflichtet, alle Preise zu vergeben. Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Kosten

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben keine Teilnahmegebühren zu entrichten. Reise-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen.

 

Öffentlichkeit/Eintritt

Die Vorspiele am 31. Mai und 1. Juni 2021 sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Ferner werden die Wertungsspiele als Live-Stream ins Internet übertragen und sind auf den Websiten der C. Bechstein AG und des Brucknerhauses Linz zu sehen. Zum Preisträgerkonzert am 17. Juni 2021 wird Eintritt erhoben.
Die Veranstalter des Wettbewerbs sind berechtigt, alle Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs akustisch und optisch aufzuzeichnen und zur öffentlichen Dokumentation des Wettbewerbs wie zur Pressearbeit für den Wettbewerb zu verwenden. Die Veranstaltenden behalten sich insbesondere das Recht vor, Rundfunk- und Fernsehanstalten die Übertragung, die Aufzeichnung und Sendung aller Wettbewerbsveranstaltungen zu genehmigen, und die Vorspiele im Internet zu übertragen. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs entstehen hieraus keine Vergütungsansprüche.

 

Medienpartner

PIANONews