Duo Lotta-Sophie Harder und Béla Meinberg

Komposition - Improvisation

Uhr

 

Nach langer Zeit präsentieren wir Ihnen nun wieder einen Jazz Konzert am Donnerstag, 16. Februar 2023, um 19 Uhr,

mit dem Duo Lotta-Sophie Harder Béla Meinberg

Komposition - Improvisation

 

Lotta-Sophie Harder & Béla Meinberg


Programm

Improvisation hat in der klassischen Musik mittlerweile an Bedeutung verloren, dabei war es doch für alle großen Komponisten noch völlig selbstverständlich, frei „zu fantasieren“. Ein Klavierabend mit der klassischen Pianistin Lotta-Sophie Harder und dem Jazzpianisten Béla Meinberg macht sowohl Komposition als auch Improvisation erlebbar und zeigt, wie nah das eine dem anderen sein kann. Die Stücke verschmelzen förmlich zu einem großen Gesamtwerk, und eine Reise von unterschiedlichen Stimmungen entsteht!  

 

VITA:

Lotta-Sophie Harder Nach ihrer ersten musikalischen Ausbildung am Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar, studierte Lotta-Sophie Harder Cembalo bei Prof. Menno van Delft und Orgel bei Prof. Wolfgang Zerer an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Nach dem Abschluss ihres Orgelstudiums studierte sie Klavier bei Vida Kalojanova an der Universität der Künste Berlin. Seit Oktober 2021 setzt sie ihr Klavierstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig bei Prof. Jacques Ammon fort. Als Organistin erzielte Lotta-Sophie Harder internationale Erfolge bei der „St. Albans International Organ Competition 2017“ und beim Orgel-vierhändig-Wettbewerb „Aquattromani“ in Nowy Sacz 2018. Lotta-Sophie Harder ist Stipendiatin des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V.

Béla Meinberg lebt in Berlin und Hamburg und balanciert zwischen Straight Ahead, Freier Improvisation und diversen anderen Stilen. Die Idee, ernste Musik mit einem gewissen Anteil Quatsch produzieren zu können, trieb ihn dazu, sich früh für den Beruf des Jazzmusikers zu entscheiden. Béla durfte bereits mit großartigen Musikern arbeiten, wie zum Beispiel: Billy Hart, Seamus Blake, Matt Penman, Chris Cheek, Doug Weiss oder John Stowell. Béla war Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und Gewinner des ersten Steinway-Förderpreises für Jazzklavier-Solo. 2017 gewann er den dritten Platz beim Yamaha Jazz Piano Wettbewerb in Nürnberg und 2018 erreichte er mit dem David Grabowski Quartett den 2. Platz von 40 Bewerbern beim Jungen Münchener Jazzpreis.

 

Bitte reservieren Sie Ihre Plätze unter hamburg@bechstein.de

Freier Eintritt. Spenden für die Künstler sind willkommen und gehen zu 100 % an den Künstler. 

Freie Platzwahl (nach Zuordnung). Frühes Kommen sichert beste Plätze 

Veranstalter: Béla Meinberg