Konzert

Duo Grecu-Fabris

Duo Grecu-Fabris

Seit 65 Jahren verliebt Düsseldorfer Italienfreunde der DIG feiern Jubiläum mit dem deutsch-italienischen Duo Grecu-Fabris im Bechstein Centrum Düsseldorf, Grünstr. 15 (Stilwerk) am Fr., 25.01.2019 um 20 Uhr. Die Deutsch-Italienischen Gesellschaft e.V. / Società Italo-Tedesca e.V. – Dante Alighieri – Düsseldorf (DIG) ist seit 1954 ein Botschafter italiensicher Kultur und Sprache in der Landeshauptstadt von NRW. Ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr werden die Veranstaltungen zu Ehren von Leonardo da Vinci im Feb./März 2019 sein. Mit dem Erlös des Konzerts wird u.a. die DIG-Ausstellung Binde Deinen Karren an einen Stern zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci im Rathaus Düsseldorf unterstützt. Das Pianisten-Duo Christine Grecu und Roberto Fabris vereinen nicht nur das Beste zweier Welten. Seit 2008 machen sie italienische und deutsche Klangwelten hör- und erlebbar und erweitern den europäischen musikalischen Horizont ihre Zuhörerinnen und Zuhörer. Auch in Düsseldorf haben sie sich im letzten Jahrzehnt einem breiten Publikum bekannt gemacht. Ein Schwerpunkt ihrer Darbietungen bildet die vierhändige Musik der Romantik. Musikalische Impulse erhalten sie dabei durch die Arbeit mit Prof.Konstantin Bogino / Accademia Santa Cecilia di Bergamo und in der Master Class des Klavier-Duos Genova und Dimitrov (Hannover und Russe/Bulgarien) Grecu und Fabris feiern Erfolge in Italien und und Europa. Große Beachtung fand ihre 2012 aufgenomme CD mit Werken von Debussy, Rachmaninoff und Bizet. Ausgezeichnet wurde sie mit dem 1. Preis beim Wettbewerb Giulio Rospigliosi und beim Wettbewerb Piove di Sacco in Padova, einen 2. Preis erhielten sie beim internationalen Wettbewerb Camillo Togni und einen 3. Preis beim Internationalen Wettbewerb Premio Schubert.

Christine Grecu 

In Düsseldorf geboren, begann schon im frühen Alter mit dem Klavierspiel.1992 setzte sie ihre Studien in der Ausbildungsklassse für Klavier bei dem Pianisten Ulrich Dunsche an der Clara-Schumann-Musikschule in Düsseldorf fort. Sie gewann Preise bei Jugend musiziert und im Jahre 1997 wurde sie 1.Preisträgerin des 61. Internationalen-Steinway- Klavierwettbewerbes in Hamburg. 1998 gastierte sie bei dem von Justus Frantz geleiteten 8. Internationalen Steinway-Festival. 1999 folgte die Teilnahme bei den 10. Bendestorfer Klaviertagen. Im gleichen Jahr gab sie ihr Debut bei Aton-Konzerte Düsseldorf im Palais Wittgenstein. Es folgten regelmäßige Soloauftritte und Kammermusikabende. Zur Fortsetzung ihrer Studien ging Christine Grecu an das Conservatorio Statale di Musica Bonporti in Trento/Italien, wo sie eine Zusammenarbeit mit einem der angesehensten russischen Klavierpädagogen Leonid Margarius begann. Sie hat an zahlreichen Meisterkursen bei Georg Steinschaden (Mozarteum Salzburg), Giulia Corni, Lya de Barberis, Sergio Torri, Erika Lux,Michael Schreider (Royal Academy London) und Andrea Lucchesini teilgenommen. Zusätzlich zu ihrer solistischen Ausbildung hat sie sich auf Klavierduo spezialisiert. In dieser Besetzung hat sie 2007 den 1. Preis beim Wettbewerb in Cantalupa, Torino gewonnen. Im selben Jahr erlangte sie den 2. Preis (1. Preis wurde nicht vergeben) beim Wettbewerb Lia Tortora in Latina. Es folgte ein 1. Preis beim Klavierwettbewerb in Versilia . Das Klavierduo hat in der Konzertreihe: I Concerti della Domenica „Giuseppe“ Mazzeo in der Philharmonie Trento gespielt und bei dem Wettbewerb: Premio nazionale delle Arti, dass die Teilnahme von allen Hochschulen Italiens einschließt wurde das Ensemble ausgezeichnet. 2009 erlangte sie den 2. Preis beim internationalen Wettbewerb „ Tagliolo Monferrato“ in der Kategorie Kammermusik. 2010 schließt sie ihr Master in Kammermusik „Klavierduo“ an dem Conservatorio Bonporti ab und beendet ihr Master an der „ Accademia Incontri col Maestro“ unter der Leitung von Prof. Konstantin Bogino.

 

Roberto Fabris

Der italienische Pianist Roberto Fabris absolvierte sein Diplom am Conservatorio „C. Monteverdi“ in Bozen unter der Leitung des Professors Andrea Bambace. Er setzte seine Studien bei dem bekannten italienischem Pianisten Virginio Pavarana in Padova fort und nahm an mehreren Meisterkursen u.a. bei Lev Naumov und Somenzi teil. Als junger Pianist gewann er 1989 den 1 Preis bei „ Jugend Musiziert“ in Innsbruck und den 4 Preis beim internationalen Wettbewerb „ Schumann“ in Macugnaga. Im Jahr 1992 erlang er den 1 Preis beim internationalen Wettbewerb „ Schubert“ in Tagliolo Monferrato und 2005 wurde er beim internationalen Wettbewerb „ Citta di Racconigi mit dem 2 Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr gewann er den Klavierwettbewerb „Citta di Cortemilia und den 3 Preis beim Wettbewerb „ Giulio Rospigliosi“ Roberto Fabris tritt seitdem bei zahlreichen Solokonzerten sowie als Solist mit dem Haydn Orchester und in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen auf.

 

Programm:

Programm Antonín Dvorăk: Aus dem Böhmerwalde op.68 1. In den Spinnstuben 2. Am Schwarzen See 3. Walpurgisnacht 4. Auf dem Anstand 5. Waldesruhe 6. Aus stürmischen Zeiten Franz Liszt: Marcia funebre e Cavatina da Lucia di Lammermoor di Donizetti Gioachino Rossini: Ouvertüre , Der Barbier von Sevilla Mikail Glinka: Impromptu en Galoppe dal Elisir d’amore di Donizetti Anton Arensky: Suite nr.3 Variations 1. Dialogue 2. Valse 3. Marche triomphale 4. Menuet 5. Gavotte 6. Scherzo 7. Marche funèbre 8. Nocturne 9. Polonaise Witold Lutoslawski: Variationen über ein Thema von Paganini

Eintritt: 20 Euro, für DIG-Mitglieder 15 Euro. 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von

http://www.stilwerk.de/duesseldorf/

Sie finden das stilwerk in der Grünstraße gegenüber der Kö-Galerie. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie das Centrum mit den U-Bahnen U70, U74, U75, U76, U77, U78 und U79 sowie mit den Straßenbahnen 701/704/709/715 und 719. Haltestelle Berliner Allee/Graf-Adolf-Straße; 10 Minuten Fußweg vom Hauptbahnhof.

 

Weitere Informationen unter www.bechstein.de und www.bechstein-centren.de.

Folgen Sie uns auch auf
Facebook: https://www.facebook.com/BechsteinPianos
Twitter: https://twitter.com/Bechstein1853
YouTube: http://www.youtube.com/user/Bechstein1853