Wilhelm Kempff

Wilhelm Kempff, 1895 in Brandenburg geboren, wuchs in Potsdam auf. Parallel zum Gymnasium besuchte er die Berliner Musikhochschule, wo er Schüler von Heinrich Barth, dem Schüler Tausigs und Bülows (Klavier) wurde. 1918 debütierte er bei den Berliner Philharmonikern unter Arthur Nikisch. Eine erste solistische Auslandstournee führte Wilhelm Kempff 1919 nach Schweden und Finnland, 1920 entstanden seine ersten Schallplattenaufnahmen. Wilhelm Furtwängler leitete 1924 die Uraufführung der zweiten Sinfonie von Wilhlem Kempff. In Potsdam spielte er 1930 den ersten seiner insgesamt über fünfzig Konzertzyklen mit den 32 Klaviersonaten Beethovens. Von Wilhlem Lempff ist das Zitat bekannt: „Ich schätze mich glücklich, im Zeitalter der Bechstein zu leben.“ Nach Kriegsende konzertierte er erneut weltweit. Berühmt wurden Kempffs jährlichen Beethoven-Interpretationskurse im süditalienischen Positano. Wilhelm Kempff starb 1991 in Positano.