Wataru Hisasue

Wataru Hisasue wurde 1994 in Kyoto (Japan) geboren. Im Oktober 2013 begann er sein Bachelorstudium im Fach Klavier an der Hochschule für Musik Freiburg bei Prof. Gilead Mishory. Er erhielt Klavierunterricht bei Andrzej Pikul, Tigran A. Alikhanov, Alexander Braginsky William Grant Naboré, Michael Leuschner, Katarzyna Popowa-Zydroń, Elza Kolodin und vielen anderen. Wataru Hisasue gewann viele Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, beispielsweise den „Aoyama Musikpreis 2009“, das Kunststipendium in der Musikkategorie der Heiwado Foundation, den „Johann Sebastian Bach-Preis“, „Bladowski-Preis“, „Junior-Preis“ und den „Dina van Driesten-Preis“. Beim 14. Münchner Klavierpodium der Jugend wurde er als „Virtuose 2014“ ausgezeichnet. Er war Stipendiat der Helene Rosenberg-Stiftung für das akademische Jahr 2014/15, erhielt 2015 den „Ersten Grand Prix“ und den „Musideco“-Preis beim Concours International de Piano – Ville de Gagny, den Ersten Preis und Publikumspreis beim 6. Lepthien-Klavierwettbewerb 2015, den Zweiten Preis und Publikumspreis beim 6. Internationalen Klavier Wettbewerb Massarosa und den Ersten Preis und Publikumspreis beim 7. Concours International de Piano de Lyon. 2016 gewann Wataru Hisasue den Deutschen Pianistenpreis und den Mendelssohn-Preis des Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs in Berlin.   Wataru Hisasue trat solistisch zum Beispiel im Barocksaal des Aoyama Musikgedenkhauses in Kyoto, im Rahmen des Biwa-See-Kunstfestes in der Biwako-Halle, in Bad Säckingen und im Théâtre municipal André Malraux in Gagny auf.