Vassily Primakov

In den letzten Jahren wird Vassily Primakow als Pianist von Weltklasse gehandelt: Gramophone schrieb zum Beispiel, dass "Primakows Empathie mit Chopins Geist könnte kaum vollkommener sein".

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Primakov bei seiner Mutter, Marina Primakova. Mit elf Jahren kam er an die Moskauer Musikspezialschule, mit 17 ging er nach New York an die Juilliard School. Dort gewann er den William Petschek Piano Recital Award, dem sein Debüt in der Alice Tully Hall folgte. Er gewann 2002 sowohl die Silbermedaille und den Publikumspreis beim Gina Bachauer international Artists Klavierwettbewerb als auch den Young Concert Artists (YCA). Im Jahr 2007 wählte ihn die Classical Recording-Stiftung zum "Young Artist of the Year". Seine Einspielung von Chopins Mazurka wurde 2009 zur "Aufnahme des Jahres" gewählt. 

Vassily Primakow hat zahlreiche Aufnahmen für Bridge Records veröffentlicht, die Werke von Bach, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Mendelssohn, Brahms, Chopin, Dvorak, Debussy, Tschaikowsky, Skrjabin, Rachmaninow, Philip Glass, Arlene Sierra und Poul Ruders umfassen.

Vassily Primakov spielt Rachmaninow

Obwohl Vassily Primakov bereits auf eine stattliche Diskographie für das amerikanische Label Bridge verweisen kann, fehlte dort bis jetzt der Name Rachmaninow – eher ungewöhnlich für einen russischen Pianisten. Doch im Januar 2011 hat Primakov, 1979 in Moskau geboren und in seiner Heimatstadt sowie an der Juilliard School bei Jerome Lowenthal ausgebildet, nun die Corelli-Variationen, die Elégie in es-Moll op. 3 Nr. 1 sowie eine Auswahl von elf Preludes von Sergej Rachmaninow eingespielt und dabei den C. Bechstein Konzertflügel D 282 in der Academy of Arts and Letters in New York City herrlich erblühen lassen. Der Gina-Bachauer-Publikumspreisträger ist zweifellos ein Pianist mit Zukunft.

Mehr über Vassily Primakov