Jorge Bolet

"Nach meiner Meinung ist der Bechstein von so überlegener Qualität, dass er keinen Konkurrenten hat."

Jorge Bolet

 

Jorge Bolet, 1914 in Havanna auf Kuba geboren, studierte am Curtis Institute of Music in Philadelphia und arbeitete mit David Saperton, dem Schwiegersohn von LeopoldGodowsky.Nach dem Gewinn des Naumburg Award 1937 gab er in der Town Hall sein New-York-Debut. Rudolf Serkin ernannte Jorge Bolet zu seinem Assistenten am Curtis Institute. Erst in den 1970er Jahren erlangt Bolet internationale Berühmtheit und gab in den folgenden Jahren bis zu 150 Konzerte pro Jahr. Er starb 1990 in Kalifornien. Jorge Bolet hat während seiner ganzen Karriere Bechstein-Flügel bevorzugt und zahlreiche Aufnahmen auf Bechstein hinterlassen. „Nach meiner Meinung ist der Bechstein von so überlegener Qualität, dass er keinen Konkurrenten hat“, urteilte Jorge Bolet. „Seine mechanische Leichtigkeit macht das Spiel vollkommen anstrengungslos. Die Mächtigkeit des Klanges gibt dem Pianisten ein unbegrenztes Reservoire für die größten Konzerthallen; und die Möglichkeit, den Ton des Instrumentes in allen Tonfarben zu variieren, macht es zu dem idealen Instrument für Konzerte der gesamten Pianoliteratur. Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer großartigen Tradition, welche Sie nunmehr über 100 Jahre aufrechterhalten.“

Jorge Bolet spielt Liszt

Jorge Bolet, der seit seinem legendären Auftritt 1974 in der New Yorker Carnegie Hall als einer der „letzten Großen der alten romantischen Schule des Klavierspiels“ gefeiert wurde, bevorzugte während seiner ganzen Karriere Bechstein-Flügel. Ingo Harden schreibt über eine von Bolets letzten großen Aufnahme-Serien auf Bechstein in dem Buch „PianistenProfile“ (Bärenreiter-Verlag): „Dann übernahm Decca Bolet und produzierte mit ihm Anfang der 1980er-Jahre eine achtbändige Liszt-Anthologie, die neben der h-Moll-Sonate, großen Teilen der ,Pilgerjahre‘ und der Etuden als Volume 2 eine Sammlung von Schubert-Liedtranskriptionen enthält, die in ihrer Klangschönheit, Ausgeglichenheit und bedachtsamen Gelassenheit zu den eindrucksvollsten Darstellungen des Pianisten zählen.“