Denys Proshayev

"Es war wie immer eine erleuchtende Freude, auf einem C. Bechstein-Flügel zu spielen!"

Denys Proshayev

 

Denys Proshayev - Gewinner des ARD Musikwettbewerbs 2002 - hat sich als einer der bedeutendsten Pianisten und zunehmend auch Dirigenten seiner Generation etabliert. Denys Proshayev wurde 1978 in Brest (Weißrussland) geboren. Er studierte zuerst in Kiev und später bei Vladimir Krainev in Hannover. Er war erster Preisträger beim ARD Musikwettbewerb 2002 und trat 2003 in der Berliner Philharmonie beim Konzert zum 150-jährigen Bestehen der Firma Bechstein auf. Weitere Konzerte führten ihn zu dem Dänischen Nationalorchester, dem SWR Sinfonieorchester Stuttgart, dem WDR Orchester Köln, dem MDR Sinfonieorchester, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem HR-Sinfonieorchester Frankfurt, der NDR Radiophilharmonie Hannover, der Tschechischen Philharmonie, der Kremerata Baltica, dem Orchestre Philharmonique de Monte Carlo, dem Orquesta Sinfònica de Barcelona sowie dem Sankt-Petersburger Symphonieorchester unter der Leitung von Dirigenten wie Gerd Albrecht, John Neal Axelrod, Alexander Dmitriev, Philippe Entremont, Daniel Inbal, Emanuel Krivine, Eiji Oue, Michael Sanderling, Stanislaw Skrowaczewski und Roman Kofman. Fernseh- und Rundfunkaufnahmen beim NDR, Bayerischen Rundfunk, Radio de la Suisse Romande. 2006 wurde Denys Proshayevs CD-Debüt mit einer hymnisch gefeierten Rameau-Aufnahme für Sony BMG veröffentlicht. Denys Proshayev ist regelmäßiger Gast in den großen Sälen, so beispielsweise im Herkulessaal in München und Salzburger Mozarteum, Konzerthaus Berlin und Gewandhaus zu Leipzig, im Baden-Badener Festspielhaus, in der Alten Oper Frankfurt und im Konzerthaus Dortmund sowie in den Philharmonien von Köln, St. Petersburg, Warschau und Kiew. 2009 eröffnete Denys Proshayev die Reihe der „Bechstein Klavierabende“ in der Mercatorhalle Duisburg.

Zunehmend widmet sich Denys Proshayev auch dem Dirigieren. So stehen auf seinem Konzertkalender Engagements u.a. mit dem Preußischen Kammerorchester, National Philharmonic of Ukraine, Lviv Philharmonic, Kharkov Phliharmonic und Macedonian Philharmonic Orchestra. Mit Beginn der Saison 2010/2011 wurde Denys Proshayev von dem Philharmonischen Orchester Lemberg zum dessen Ersten Gastdirigenten ernannt.Seit 2008 unterrichtet Denys Proshayev Klavier an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.  

Nach seinem Konzert im Rahmen der C. Bechstein Klavierabende schrieb Denys Proshayev 2014: "Es war wie immer eine erleuchtende Freude, auf einem C. Bechstein-Flügel zu spielen!"

Fotos: Deniz Saylan und Bechstein

Denys Proshayev spielt Werke von Alfred Schnittke

„Klangmagier“ und „brillanter Virtuose von großem Format“ – solches sind die Attribute, mit denen der russische Pianist und leidenschaftliche Kammermusiker Denys Proshayev von der Kritik in letzter Zeit bedacht wurde.Der internationale Durchbruch gelang dem gebürtigen Weißrussen mit dem ersten Preis beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb in München 2002, worauf hin er Einladungen von namhaften Orchestern aus aller Welt erhielt. Daneben stand er bereits selbst als Dirigent am Pult und erntete großes Lob für seine bisherigen CD-Veröffentlichungen, vor allem die 2006 eingespielte CD mit Werken von Jean-Philippe Rameau.

Seine neueste CD widmet er dem 1998 verstorbenen deutsch-jüdischen Komponisten Alfred Schnittke zu dessen 80. Geburtstag. Unter anderem interpretiert Proshayev die fünf „Aphorismen“ für Klavier solo und die „Gogol Suite“ (im Duo mit Nadia Mokhtari). Beide Werke wurden im vergangenen Jahr auf zwei C. Bechstein Konzertflügeln D 282 im Kulturstall von Schloss Britz in Berlin  eingespielt. Die Produktionsleitung hatte Deutschlandradio Kultur, die technische Betreuung des Konzertflügels übernahm Torben Garlin.

Zur Webseite von Denys Proshaev