Neuigkeit

Vier Beethoven-Zyklen mit Saleem Ashkar

Saleem Ashkar, einer der bedeutendsten Pianisten seiner Generation, spielt Beethoven-Zyklen auf C. Bechstein Konzertflügeln in Berlin, Israel, Osnabrück und Prag. Durch Video-Präsentationen vor und Diskussionen nach den Sonaten-Abenden stellt der Pianist dabei Verbindungen zwischen den verschiedenen Orten her.

Kern von Saleem Ashkars Beethoven-Projekt ist ein Konzert-Zyklus mit sämtlichen 32 Sonaten Beethovens, den das Konzerthaus Berlin in Kooperation mit C. Bechstein in Berlin veranstaltet. Jedes der acht Konzerte steht unter einem bestimmten Thema und findet in einem anderen Saal statt: Nach dem fulminanten Auftakt am 22. September 2016 im Werner-Otto-Saal des Konzerthauses und einem weiteren grandiosen Konzert am 7.10.2016 im Jüdischen Museum, finden die folgenden Konzerte am 19.11.2016 in der Mendelssohn-Remise, am 15.12.2016 in der Akademie der Künste, am 9.2.2017 im Stilwerk Berlin, am 11.3.2017 in der Villa Elisabeth, am 5.4.2017 im Pierre-Boulez-Saal in der neuen Barenboim-Said Akademie sowie als krönender Abschluss im Großen Saal des Konzerthauses am 4. Juni 2017 statt. 

 

Beethoven damals und heute  

Für den in Nazareth geborenen und in Europa ausgebildeten Wahlberliner Ashkar ist Beethoven ein musikalischer Revolutionär und Vordenker zugleich: „Ich wollte neben dem Musizieren den Kontext erforschen, in dem die Werke geschrieben wurden – wie sie zu Beethovens Zeit und wie sie seitdem wahrgenommen worden sind.“ Im Zentrum steht die Verschiebung von Grenzen – zwischen politischen Einheiten, Religionen, Individuum und Gesellschaft, im Hinblick auf technische Möglichkeiten und Hörgewohnheiten. Diese unterschiedlichen Facetten von Beethovens „menschlichem und kulturellem Erbe“ spiegeln die verschiedenen Aufführungsorte jeweils kongenial wider.
Weitere Informationen zu diesem Zyklus: www.konzerthaus.de/de/begegnungen-mit-beethoven     

 

Beethoven in Israel  

Bereits stattgefunden haben fünf von acht Klavierabenden, bei denen Saleem Ashkar in verschiedenen Orten Israels Beethovens Sonaten spielte. Dabei wählte er Veranstaltungsorte in Nazareth, Jerusalem, Haifa und Tel Aviv aus, die von der islamischen Universität bis zur christlichen Kirche die verschiedenen (auch religiösen) Seiten Israels widerspiegeln. Da ein Filmteam den Pianisten begleitete, kann man Video-Aufzeichnungen von dieser spannenden musikalischen Reise auch in Berlin bewundern. Zur Vervollständigung des Zyklus wird Ashkar drei weitere Klavierabende im Januar 2017 am C. Bechstein Flügel in Israel geben.     

 

Beethoven im Morgenland  

Bereits am 3. September startete Saleem Ashkar einen weiteren Beethoven-Zyklus am C. Bechstein Flügel in Osnabrück. Im Rahmen des diesjährigen Morgenland Festivals gab Ashkar am 3.9. und 28.9. zwei großartige Konzerte. Zwei weitere Konzerte sind für den 10.11. und den 8.12.2016 im Felix-Nussbaum-Haus geplant. Vier weitere Recitals sind für 2017 vorgesehen. Das Museum ist dem 1904 in Osnabrück geborenen und 1944 in Auschwitz ermordeten Maler Felix Nussbaum gewidmet. Unterstützt wird der Veranstalter von einem C. Bechstein-Partner: dem Pianohaus Kemp.
Weitere Informationen zu diesem Zyklus: www.morgenland-festival.com/programm-94     

 

Beethoven in Prag  

Großer Erfolg für Saleem Ashkar in Prag! Am 3. Oktober fand das erste von vier Konzerten am C. Bechstein Konzertflügel im St. Agnes Convent, einer der bedeutendsten gotischen Kirchen in der Hauptstadt der Tschechischen Republik, statt. Die nächsten Konzerte dieser Konzertreihe werden am 12.12.2016, am 6.2.2017 und am 3.4.2017 satt finden. 

 

Warum hat sich Saleem Ashkar dafür entschieden, alle vier Zyklen auf C. Bechstein Instrumenten zu spielen? Der Schüler von Daniel Barenboim stellt fest: „Der C. Bechstein Konzertflügel besitzt alle Eigenschaften, die einen Pianisten glücklich machen: Klarheit, Farbenreichtum und Dynamik sowie einen einzigartig singenden Ton.“

 

 

Fotos © Liudmila Jeremies/ C. Bechstein

Weitere Informationen über Saleem Ashkar